Buch: Reflexionen

Reflexionen - bringen Bewusstsein in Ihr tägliches Leben von Désirée Steinmann

Mehr Info hier ...

Share |
RSS-Feed abonnieren
Blog > Blog - Einzelmitteilung

Reflexionen der Woche

Ist es Zeit für Mentalhygiene?

2012-06-02 07:53

Was geht Ihnen so den ganzen Tag durch den Kopf? Was hält Sie vielleicht in der Nacht wach? Sammelt sich zu viel Ballast an, den Sie mit sich herumtragen und der Sie belastet? Eine wirklich gute Lösung dafür ist Mentalhygiene! Hier ein Beispiel wie das funktioniert:

Monica, eine Kundin ist im Moment sehr gestresst. Eine Restrukturierung und viele Veränderungen hinterließen das Gefühl von Unsicherheit und Leistungsdruck. Einige neue Kollegen, die in die gleiche Abteilung gewechselt wurden machen Ihr das Leben auch eher schwerer. Jeden Abend geht Sie nach Hause, versucht Ihr bestes eine positive und freundliche Partnerin zu sein, aber es gelingt ihr weniger und weniger, wegen dem Druck und den vielen negativen Gedanken, die sich in ihrem Kopf umeinander drehen.

Seit einer Woche nimmt sich Monika die Zeit, als erstes zu Hause alle Gedanken aufs Papier zu bringen. Das Papier ist wie ein Mülleimer. Alle Gedanken werden ungeordnet, ehrlich und roh, ohne Form zu Papier gebracht. Es muss nicht schön sein, nicht nett oder ordentlich, sondern eher eine Erleichterung, all die Gedanken, die im Kopf herumschwirren darauf festzunageln. "Kotzen Sie alles einfach nur aus" wenn ich das mal so sagen darf und spüren Sie die Erleichterung danach. Um dann das Augenmerk wieder auf das Positive zu richten, beenden Sie diese Mentalhygiene mit einigen Einträgen in Ihrem Dankbarkeits-Tagebuch (http://www.steinmann-international.com/blog-einzelmitteilung/items/nutzen-sie-die-kraft-der-dankbarkeit.html) in dem Sie Dinge auflisten für die Sie dankbar sind.

Monika hat nun eine Strategie, wie sie die vielen Gedanken, die Sie negativ beeinflussen los wird, und es sind oft immer wieder die gleichen Gedanken, wie ein schlechter Film der immer und immer wieder abspielt. Zu Papier gebracht wird ihr Kopf frei und mit den letzten Gedanken zum Thema Dankbarkeit kann Sie mit Offenheit und Leichtigkeit in den Abend oder das Wochenende gehen und die Partnerschaft leidet nicht mehr so. Sie kann sich wieder an kleinen Dingen freuen, die vorher nicht mehr wahrgenommen wurden und schläft auch seit her wieder viel besser. Sollte bei den anstrengenden Gedanken etwas dabei sein, was wichtig ist, so geht es auch nicht verloren, also auch kein Problem, diese werden einfach nur geparkt, bis man sich ihnen widmen kann ohne permanent dadurch gestresst zu werden.

Wann fangen Sie an mit Ihrer Mentalhygiene? Schnappen Sie sich ein Notizbuch, ein wenig Papier oder Ihren Laptop und fangen Sie einfach an zu schreiben, was Ihnen so durch den Kopf geht, was Sie ärgert, frustriert, ängstigt oder einfach nur aus der Bahn wirft. Seien Sie ehrlich, direkt und benennen Sie alles so wie Sie es wirklich fühlen - ohne Beschönigungen oder falscher Nettigkeit. Dann, wenn Sie sich erleichtert fühlen, wenden Sie Ihre Gedanken dem zu, für das Sie dankbar sind. Ein Lächeln Ihres Kindes, die Freundschaft eines geliebten Menschen, den duftenden Tee auf dem Tisch oder einfach nur, dass Sie die Zeit hatten diese Übung zu machen.

Ich bin Dankbar für Ihr Interesse an meinem Briefen und die vielen Momente die erleben darf, die mich dazu inspirieren. Vielen Dank!


Zitate

Achte auf deine Gedanken, sie sind der Anfang deiner Taten.

aus China


Man muss sich durch die kleinen Gedanken, die einen ärgern, immer wieder hindurch finden
zu den großen Gedanken, die einen stärken.

Dietrich Bonhoeffer


Viele Gedanken kreisen. Aber nur wenige landen.


Franz Christoph Schiermeyer

 

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben